Glossar

ABC | D | EFG | H | IJKL | M | N | O | P | Q | RS | T | UV | W | X |  Y | Z





Abschlussstichtag

Der Abschlussstichtag bezeichnet den Stichtag für die Erstellung des Monats- und Jahresabschlusses. Eine entsprechende Liste, in welcher alle Termine für die Monatsabschlüsse des jeweiligen Geschäftsjahres angeführt sind, wird zu Jahresbeginn seitens der Fides an alle Unternehmen im Konzernverbund der Styria Medien AG ausgesandt.


Abschreibungen, AFA (Absetzung für Abnutzung)

Abschreibungen stellen den Aufwand für die betriebsgewöhnliche Nutzung und somit gebrauchsbedingte Wertminderung des Anlagevermögens für eine Rechnungsperiode (i.d.R. ein Jahr) in der Gewinn- und Verlustrechnung dar. 
Abschreibungen bezeichnen jenen Vorgang, mit dem der Anschaffungswert auf die vorgesehene (mehrjährige) Nutzungsdauer verteilt wird.


Abschreibung, kumulierte

Kumulierte Abschreibungen bezeichnen die Wertminderung einer Anlage seit Beginn der Inbetriebnahme. Sie scheinen in der Anlagenbestandsliste für jedes Anlagegut auf und geben Auskunft über die Summe der Abschreibungen seit Abschreibungsbeginn.


Aktiva

Die Aktivseite der Bilanz bezeichnet die Summe aller Vermögenspositionen und gibt Auskunft über die Verwendung der Mittel und die Zusammensetzung des Vermögens


Anlagevermögen

Unter Anlagevermögen versteht man jene Vermögensgüter, die zum Abschlussstichtag dazu bestimmt sind, dauernd dem Geschäftsbetrieb, d.h. der Leistungserbringung, zu dienen.


Anschaffungswert

Der Anschaffungswert einer Anlage ist jener Wert, mit dem eine Anlage im Anlagevermögen verbucht wird. Der Anschaffungswert stellt die Basis für die Berechnung der Abschreibungen dar und entspricht im Normalfall den Anschaffungskosten sowie jenen Kosten, die für die Inbetriebnahme der Anlage erforderlich sind.


Aufwand

Als Aufwand wird der in Geldeinheiten bewertete Verbrauch an Wirtschaftsgütern und Dienstleistungen eines Unternehmens je Abrechnungsperiode bezeichnet. Aufwendungen werden in der Finanzbuchhaltung  auf den Aufwandskonten der Gewinn- und Verlustrechnung verbucht.


Aufwandskonten

Aufwands- und Erlöskonten bilden die Bestandteile der Gewinn- und Verlustrechnung, welche Auskunft über den Erfolg der Unternehmen während einer Abrechnungsperiode gibt.
Die Verbuchung von Aufwendungen führt zu einer Verminderung des Saldos der Gewinn- und Verlustrechnung und somit zu einer Minderung des Eigenkapitals.


Auszahlungen  

Unter Auszahlungen versteht man alle reinen Zahlungsvorgänge in Form von Abflüssen liquider Mittel.